So erstellen Sie ein überzeugendes Anschreiben

Erstellt am

Sie  erstellen gerade eine Bewerbung und verzweifeln an dem Anschreiben? Wir helfen Ihnen dabei.

-       Was nicht ins Anschreiben gehört

Was nicht in ein Anschreiben gehört ist eine Zusammenfassung Ihres Lebenslaufes in Prosa – das liest niemand. Diese Informationen finden sich viel übersichtlicher im Lebenslauf. Der Personalentscheider, der Ihre Unterlagen sichtet, hat nämlich in der Regel nur sehr wenig Zeit und muss innerhalb von wenigen Minuten entscheiden, ob er sich die Bewerbung näher anschaut oder sie auf dem Absagestapel landet. Da hat er keine Zeit, Informationen doppelt und dann auch noch in Fließtext zu lesen.

-       Das Anschreiben ist eigentlich ein Motivationsschreiben

 Im angelsächsischen heißt das Anschreiben auch treffender „Motivation letter“. Es soll kurz und knapp in maximal 10 Sätzen Ihre Motivation für den Job, für einzelne Aspekte des Jobs und für das Unternehmen darstellen. Darüber hinaus können Sie hier zwei bis drei Ihrer für den Job wichtigsten Stärken bzw. Interessen beschreiben und mit Beispielen aus der Vergangenheit belegen. Das Anschreiben gibt Einblick in Ihre Persönlichkeit während der Lebenslauf die beruflich relevanten Fakten darstellt. So wie der Personalentscheider auch erst den Lebenslauf durchschaut und dann bei Interesse noch ergänzend das Anschreiben, so sollten Sie auch zunächst den Lebenslauf erstellen und dann zum Schluss das Anschreiben.

-       So können Sie das Anschreiben aufbauen:

Einleitung

Zum Beispiel: Hiermit bewerbe ich mich auf die Position xyz bei Ihnen.

Hauptteil (Die Reihenfolge innerhalb des Hauptteils kann variieren)

  • Warum sind Sie der/die Richtige für die Position?: Hier sollten Sie zwei bis drei Hauptanforderungen aus der Stellenbeschreibung aufgreifen und mit eigenen Stärken/Erfahrungen belegen.
  • Wechselmotivation/Motivation für die Aufgabe:  Warum möchten Sie den Job gerne ausüben? Was sind Ihre Leidenschaften, die sich in der Aufgabe wiederfinden? Z.B. Freude an der Arbeit mit Zahlen, Freude am Verkaufen und am Umgang mit Menschen usw..
  • Warum gerade bei diesem Unternehmen?: Hier brauchen Sie nicht zu erwähnen wie toll das Unternehmen im Allgemeinen ist. Gehen Sie vielmehr auf  Werte des Unternehmens wie fairer Umgang mit Mitarbeitern und Kunden, Familienfreundlichkeit,  flache Hierarchie, Internationalität, Innovationskraft etc. ein und darauf, dass Sie diese Werte teilen.

Schluss

Ab wann stehen Sie zur Verfügung  plus Gehaltswusch: (nur wenn gefordert)

  • Schlusssatz: Z.B.: Gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Das Erstellen des Anschreibens gleicht ein wenig einer Bildhauerarbeit und braucht Geduld. Nachdem Sie den ersten Entwurf des Anschreibens erstellt haben, lassen es über Nacht liegen und schauen Sie es sich am nächsten Tag mit frischem Geist noch einmal an. Das hat sich bewährt!

Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*

*